Osteologie und Neubeschreibung der Miniatur-Leuchtaugenart Congopanchax Poll, 1971 mit einem Überblick über afrikanische

Termine, Berichte, Ankündigungen
Antworten
notho2

DKG-Mitglied
Beiträge: 1299
Registriert: 28 Dez 2006 01:16
Wohnort: Augsburg

Osteologie und Neubeschreibung der Miniatur-Leuchtaugenart Congopanchax Poll, 1971 mit einem Überblick über afrikanische

Beitrag von notho2 »

https://www.researchgate.net/publicatio ... o2Qg7_btkM

Osteologie und Neubeschreibung der Miniatur-Leuchtaugenart Congopanchax Poll, 1971 mit einem Überblick über afrikanische Miniatur-Süßwasserfische (Teleostei, Cyprinodontiformes, Procatopodidae)

Osteology and redescription of the miniature lampeye species of Congopanchax Poll, 1971 with an overview of miniature African freshwater fishes (Teleostei, Cyprinodontiformes, Procatopodidae)

Autoren:


Pedro Henrique Negreiros de Bragança, Jouke Van der Zee, Phillip S. Lobel & Ulrich Schliewen

SPIXIANA 46 1 91-118 / München, November 2023 / ISSN 0341-8391

Abstrakt:

Die im Kongo endemische Gattung Congopanchax unterscheidet sich von allen anderen Procatopodidae durch das Vorhandensein der folgenden exklusiven Charakterzustände: Vorhandensein einer ventralen Spalte im anguloartikulären Bereich, Fehlen einer Prämaxilla-Hinterrandeinbuchtung, Autopalatin-Vorderrand konkav, parhypuraler Kontakt nicht oder nur geringfügig Die Hypuralplatte überlappend, die Rückenflosse zweilappig, wobei die ersten beiden und letzten Rückenflossenstrahlen fadenförmig sind, ein Infraorbitalstab vorhanden ist und ein Längsstreifen auf der ventralen Mittellinie bis zum Isthmus reicht. Congopanchax myersi und C. brichardi werden neu beschrieben und durch Lebensfärbung und Morphometrie voneinander unterschieden. Präsentiert wird eine aktualisierte Liste afrikanischer Süßwasser-Miniaturarten mit insgesamt 58 Arten, einschließlich Informationen zu ihrer Verbreitung, ihrem Lebensraum und ihrem Erhaltungszustand. Die Vielfalt der Miniaturfischarten in Afrika wird wahrscheinlich unterschätzt, und die Ordnungen Cyprinodontiformes (36 %) und Cypriniformes (26 %) weisen den höchsten Anteil an Miniaturfischen auf, gefolgt von den Characiformes (17 %) und den Siluriformes (15 %). Insgesamt wurde etwa die Hälfte der Miniaturarten nicht hinsichtlich ihres Erhaltungszustands bewertet (29 %) oder es liegen Datendefizite vor (19 %).

Einführung:

Die extreme Verkleinerung der Körpergröße aufgrund von Veränderungen im Beginn und Ende des Wachstumszeitpunkts, auch bekannt als Miniaturisierung (Hanken & Wake 1993, Hanken 1993) ist ein spannendes Forschungsgebiet mit vielen morphologischen Studien (Britz et al. 2009, Britz & Conway 2009, Britz et al. 2014, Britz & Conway 2016, Mattox et al. 2016, Conway et al . 2017, Marinho 2017, Cordero 2021) und in jüngerer Zeit Genomische Ansätze zielen darauf ab, die Grundlagen der Miniaturisierung zu verstehen (Liu et al. 2012, Malmstrøm et al. 2018, Decena-Segarra et al. 2020). Bei Wirbeltieren wurde über Miniaturisierung in verschiedenen taxonomischen Gruppen berichtet, wobei sie häufiger bei Amphibien, Reptilien und Fischen vorkommt. Miniaturisierung ist im Allgemeinen mit drei Haupteffekten verbunden: Reduzierung und strukturelle Vereinfachung der Körpermorphologie, erhöhte morphologische Variabilität und das Auftreten morphologischer Neuheiten (Hanken 1993).

Die Reduzierung und der Verlust von Knochen aufgrund von Änderungen im Mineralisierungsgrad oder sogar der Nichtverknöcherung von Knorpelvorläufern sowie strukturelle Vereinfachungen sind die häufigsten Auswirkungen der Miniaturisierung bei Wirbeltieren (Hanken & Wake 1993, Johnson & Brothers 1993, Britz & Kottelat 2003). Myers (1958) war der erste, der über viele Fälle von Miniaturisierung bei Fischen berichtete, die z. B. zur Vereinfachung des lateralen sensorischen Systems, zur Verringerung der Anzahl von Wirbeln, Körperschuppen und Flossenstrahlen oder zu einer Verringerung der Skulpturierung auf den Oberflächenknochen des Kopfes führten. Später veröffentlichten Weitzman & Vari (1988) die erste Studie, die darauf abzielte, die Vielfalt und Ökologie von Miniaturfischen in der neotropischen Region zu dokumentieren. In derselben Studie definierten sie zwei willkürliche Schwellenwerte zur Identifizierung von Miniaturarten: (1) die maximale Standardlänge sollte 26,0 mm SL nicht überschreiten; (2) oder die Individuen der Art sollten die Geschlechtsreife unter 20 mm SL erreichen.

Eine erhöhte osteologische Variabilität im erwachsenen Skelett betrifft häufig Strukturen, die relativ spät in der Ontogenese auftreten und eine vorzeitig verkürzte Entwicklung oder eine Veränderung der Skelettmuster in der frühen Entwicklung aufweisen (Hanken & Wake 1993, Britz & Conway 2009, Britz et al. 2014, Britz & Conway 2016, Conway et al. 2017, Conway et al. 2021). Diese Prozesse führen zu intraspezifischen und sogar intraindividuellen (Rechts-Links-Asymmetrie) Variationen in der Knochenform, -größe und in einigen Fällen zu der Abwesenheit oder Anwesenheit des Knochens (Hanken1993). Diese intraspezifische Variation kann interspezifische Unterschiede in der Morphologie erwachsener Tiere verschleiern, was die morphologische Untersuchung von Miniaturtaxa schwierig macht (Hanken & Wake 1993). Bei entwicklungsbedingt verkürzten Miniaturen hängt der Miniaturisierungsprozess häufig mit der Entwicklung morphologischer Neuheiten zusammen, und viele Beispiele sind bekannt, insbesondere bei südostasiatischen Süßwasserfischen der Ordnung Cypriniformes (Kottelat et al. 2006, Britz & Conway 2009, Britz et al. 2009). ,Britz et al. 2014,Britz & Conway 2016).

PDF zum runterladen
spx_46-1_16_Braganaetal.2023.pdf
(2.34 MiB) 18-mal heruntergeladen
Dieter Ott

DKG-Mitglied
Beiträge: 378
Registriert: 17 Mai 2010 19:40
Kontaktdaten:

Re: Osteologie und Neubeschreibung der Miniatur-Leuchtaugenart Congopanchax Poll, 1971 mit einem Überblick über afrikani

Beitrag von Dieter Ott »

Hallo Steffen,
vielen Dank für Deinen Hinweis samt Link.
Gruß
Dieter
notho2

DKG-Mitglied
Beiträge: 1299
Registriert: 28 Dez 2006 01:16
Wohnort: Augsburg

Re: Osteologie und Neubeschreibung der Miniatur-Leuchtaugenart Congopanchax Poll, 1971 mit einem Überblick über afrikani

Beitrag von notho2 »

Bitte schön, Freu mich wenn es jemanden interessiert.
Antworten