Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Für Fragen, die primär nichts mit unseren Fischen zu tun haben
cowpoke

DKG-Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 18 Apr 2018 00:55
Wohnort: Rockhausen

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von cowpoke »

Mir fällt grade ein, wie ich früher bei der Stummelfliegenzucht das kopulieren mit Obstfliegen verhindert habe. Die Zuchtbehältnisse waren bei mir Einmachgläser mit Klopapier oder Pappe über dem Nahrungsbrei. Ein alter Damenstrumpf, in diesem ein 5mm Ring aus einem aufgeschnittenen Plastikrohr, der oben ins Glas eingepasst war, ergab eine Abdeckung die das kopulieren unmöglich machte. Doppelte Gaze also mit 5mm Abstand.
Atheist sagt: Religion ist ein Virus im Gehirn
cowpoke

DKG-Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 18 Apr 2018 00:55
Wohnort: Rockhausen

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von cowpoke »

Gleich noch ein Tip hinterher, wo ich grade drauf komme.
Eine ordentliche Kescherausrüstung zum tümpeln sollte man sich unbedingt zulegen, wenn man das Hobby länger betreiben will. Man ärgert sich sonst lange über relativ ungeeignete Konstruktionen.
Keschern sollte man stehend mit geradem Rücken, sonst merkt man es später bei seinen Bandscheiben.
Die Stange muß lang genug sein, damit man auch in der kalten Jahreszeit an die Futtertiere kommt, die dann meißt am Grund der Teiche sind. Es erleichtert auch über den Uferbewuchs zu gelangen.
Wenn man liegende Achten rührt, erzeugt man einen Strudel, der von unten nach oben geht.

Mein großer Kescher ist aus einem 10mm Edelstahlring mit ca. 40cm Durchmesser und einer angeschweißten 12mm Edelstahlschraube. Meine Alu-Stangen (3teilig) haben eingepresste Aluminiumstücke mit dem Gegengewinde und Gewindebolzen auf der anderen Seite. Am Keschernetz ist Gardinenband angenäht, so geht das auch ganz gut Hühnerringe aus Plastik dranzumachen.
Nach einiger Zeit oder wenn man in unbekannten Teichen (Gewässern) gerührt hatte, unbedingt mit etwas Waschlauge im Waschbecken den Kescher einweichen und mit den Händen durchwaschen und spülen. Das verhindert ganz gut die Übertragung der meißten Keime auf andere "gute Teiche".
Insgesamt hat sich die Länge mit 3 etwa 1,2m langen Stangen sehr gut bewährt. Die passen auch gut in jedes Auto. Ist das ganze länger oder größer braucht man zu viel Kraft.

Das Netz selber ist bei meinen Konstrukten 40cm und 50cm lang und man sollte 2 verschiedene haben.
Ein grobmaschiges, was auch noch größere Cyclops einfängt und ein feineres für den Fang der Nauplien und wo evtl. auch Infusorien eingfangen werden können, wenn es sich beim rühren etwas zusetzt.
Nylon Gaze für Industriezwecke ist besser als Gardinenzeug, da es schärfer zieht und sich weniger zusetzt. Man braucht sich da ja nur einmal mit einer starken Lupe das Gewebe anzuschauen.

Wenn Ihr Euch so etwas anfertigen lasst, verdoppelt den Einsatz und Ihr könnt damit einem Freund weiterhelfen, der nicht geeignete Verbindungen (Freunde) hat, die biegen, schweißen und Gewinde schneiden können.
Atheist sagt: Religion ist ein Virus im Gehirn
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Wärmedecken

Beitrag von Armin_P »

Hatte bis vor kurzen noch Fische in einem unbeheizten Garagenkeller, im Sommer war das prima, irgendwann musste aber zugeheizt werden. Um die Kosten einigermaßen erträglich zu halten habe ich Alu-Folien-Decken aus alten Verbandskästen benutzt und einfach über das Becken geworfen. Das hat echt was gebracht.
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Becken Trennscheibe Filter

Beitrag von Armin_P »

Update zu
viewtopic.php?f=7&t=9708&start=15#p36915

Was ich anders machen würde:
- Da mir die Klebung immer noch nicht ganz geheuer ist und ich befürchte dass ein einseitiger Filtermattenwechsel zum Bruch der Klebung führen könnte, würde ich ev. doch die Trennscheibe auch aus Plexi machen.


------

Nachdem die meisten Tiere den Sommer über in der kühlen Garage verbrachten, habe ich mir die geklebte Trennscheibe vorgenommen. Es wurden je Becken 2 Plexiglasleisten gefräst und mit VA-Schrauben an die Plexischeibe beim Filter geschraubt. Abstand war so, dass die Glasscheibe geradeso dazwischen reingeht. Durch ein paar zusätztliche Gewinde können mit Kunststoffschrauben die Scheiben leicht fixiert werden.
Zwischenablage01.jpg
Zwischenablage01.jpg (255.98 KiB) 2176 mal betrachtet
Zwischenablage02.jpg
Zwischenablage02.jpg (143.31 KiB) 2176 mal betrachtet
Zwischenablage03.jpg
Jetzt gefällt mir das besser

PS - die Luftheber sind übrigens sogenannte GN-Luftheber von Udo Oleschko - kann sie vollstens empfehlen
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Grindalbox

Beitrag von Armin_P »

Es gibt wirklich immer was Neues zu lernen.
Kürzlich besuchte mich Holger Schorr von der Frankengruppe um sich ein paar Fische zu holen.
Bei einem Corona-gemäßen Gespräch auf meiner Terrasse kamen wir auf mein Lieblings-Problemthema - die Grindalzucht zu sprechen.
Entweder dicht mit Pilz oder luftig mit Fliegenmaden.
Seit kurzen bin ich bei der sehr unpraktischen Methode die Öffnung mit mehrfacher Fliegengaze und Gummi zu sichern gelandet.
Seine Methode dagegen war so einfach wie funktionell.
Man nimmt einen Filterschaum und ritze mit einem Skalpell oder Teppichmesser umlaufend etwa in der Mitte der Matte einen Schlitz etwa 1-2 cm tief ein. In den Deckel der Dose schneidet man eine Öffnung etwa 2cm kleiner als die Matte. Jetzt schiebt man die Matte in die Öffnung bis der Deckel sauber in der Ritze einrastet und dichtet.
Das raus geschnittene Deckelteil kann man bei Bedarf gleich als Futterplatte benutzen.

Ich fütterte ja bisher immer direkt auf dem Seramis, abgedeckt durch eine Glasplatte. Dadurch wurde das Seramis sehr schnell verschmutzt und der Ansatz hielt nicht sehr lange bis er anfing zu stinken. Holger streut das Köllnflockenpulver auf die Scheibe, befeuchtet es mit einem Sprüher, dadurch klebend kann man die Scheibe drehen und auf das Seramis legen. Wird das Futter mal nicht rechtzeitig gefressen kann man die Scheibe putzen und neu belegen. Ich konnte auch bei meinen Ansätzen schon nach ein paar Tagen eine Verbesserung feststellen.
Er hat es sich nicht nehmen lassen mir ein Muster zu schicken und schon 2 Tage später kam das Paket an. Vielen Dank nochmal dafür. Und weil es so einfach und so praktisch ist habe ich gleich mehrere Dosen in verschiedenen Größen nachgebaut und bin wirklich begeistert.
IMG_20201121_010455_444.jpg
IMG_20201121_010435_507.jpg
cu Armin
DKG 771
themountain
Beiträge: 222
Registriert: 19 Jan 2013 03:16

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von themountain »

Auf Schaum zuechte ich Grindal seit dem ich sie zum ersten Mal bekommen habe ...so ungefaehr vor 20 Jahren :lol: Sauber, stink so gut wie garnicht auch wenn die Kultur mal etwas aelter wird und das rausfangen/einsammeln ist easy. Kann ich jedem nur and Herz legen :wink:
AndreasHB
Beiträge: 19
Registriert: 21 Nov 2018 14:29
Wohnort: Bremen

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von AndreasHB »

Moin,

auf Schaumstoff habe ich noch nicht ausprobiert - wird demnaechst mal bei Gelegenheit getestet.

Bis vor einigen Monaten habe ich Grindal auf Seramis gezogen, aktuell verwende ich eine Mischung aus ca. 3/4 Seramis und ca. 1/4 Orchideensubstrat (gleicher Hersteller).

Ich hatte irgendwo gelesen, dass sich die Standzeit der Grindalkulturen bei Verwendung von Orchideensubstrat verlaengern soll.

Ob dem wirklich so ist, kann ich noch nicht sagen, leider hatte ich meine Grindalkulturen beim Neuansatz so stark ausgeduennt, dass ich sie sehr muehsam wieder hochziehen musste - wenn mir das wieder passiert, kaufe ich gleich neue Ansaetze.

Das Orchideensubstrat besteht aus Seramis und Borkenteilen, ist aber grober als das normale Seramis. Ich habe das Orchideensubstrat, zwecks Feuchtigkeitsaufnahme, vor der Verwendung einige Tage in Wasser liegen gelassen - bis auch die Borkenteile gut durchfeuchtet sind, dauert es etwas.

Bislang sind keine Probleme aufgetreten, vorher hatte ich, bei Verwendung von Seramis pur, ab und an Milben und Schimmel (nur wenn ich zuviel gefuettert habe).

Ich halte die Kulturen recht feucht, mit aufgelegtem Deckel, in dem ich mit einer Stecknadel einige Loecher gemacht habe.

Fliegenmaden sind bei mir noch nie aufgetreten und mir ist auch noch nie ein unangenehmer Geruch aufgefallen - vielleicht muss ich die Nase dichter an die Kulturen halten oder aufhoeren zu rauchen.

Ich verwende als Futter haupsaechlich die Schmelzflocken als Futter und zwischendurch mal etwas Flockenfutter.

@Armin - meinst Du die Scmelzflocken mit "Köllnflockenpulver"?

Wie lange ist bei Euch denn so die Standzeit der Grindalkulturen bevor Ihr einen Neuansatz macht?

Ich hatte von einem Hodenhagentreffen auch eine Kultur mit etwas groesseren Wuermchen mitgenommen, die genauso wie Grindal funktioniert hat - leider ist sie mir umgekippt (im wahrsten Sinne des Wortes).

Weiss hier zufaellig jemand wie diese Grindal-aehnlichen Wuermchen heissen bzw. genannt werden - die haette ich naemlich gerne wieder?

Andreas
Gruss aus HB-Nord
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von Armin_P »

Enchyträen ?

Ich hatte früher die Schmelzflocken und habe sie zwischen den Fingern zerrieben. Jetzt nehme ich die blütenzarten Bild und pulverisiere sie mit einer Kückenmaschine. Die gibt es auch (nicht) bei brutto ;-) und sind günstig.

Foto: www.Koelln.de
cu Armin
DKG 771
AndreasHB
Beiträge: 19
Registriert: 21 Nov 2018 14:29
Wohnort: Bremen

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von AndreasHB »

Moin,

brutto nervt mich tierisch weil die (nicht immer unbedingt) notwendige Versorgung mit Schmelzflocken und anderen Ingredenzien fuer Futterkulturen sehr unzuverlaessig ist und der leckere Schokopudding fast immer ausverkauft ist.

Wieso verreibst bzw. pulverisierst Du die Flocken - ich fahre ganz gut ohne?

Nee - Enchyträen sind eine ganze Ecke groesser. Die Wurermchen, die ich meine sind nur etwas groesser als Grindal.

Magst Du noch was zur Standzeit Deiner Grindalkulturen sagen?

Andreas
Gruss aus HB-Nord
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von Armin_P »

sorry, war etwas hektisch.

Ich bilde mir ein, daß je feiner das Pulver ist desto sauberer wird aufgefressen. Darum auch das zerbröseln der Schmelzflocken - auf die Küchenmaschine hat mich ein anderer Züchter gebracht - ob es sein muß - keine Ahnung, ich find es praktischer und schön mit einem Löffel dosierbar. Und man braucht nicht mehr unbedingt die Schmelzflocken.

Wie die Standzeit jetzt sein wird kann ich noch nicht sagen, aber so wie es aussieht wesentlich länger als vorher. Da war die Zeit wo der Ansatz was gebracht hat bis zum Beginn der Versäuerung oft nur 2-3Wochen.
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Grindaldosierschwamm ;-)

Beitrag von Armin_P »

Da ich von den Grindalboxen noch Schwammstückchen rumliegen habe und mir schon lange die Spritzenlsg vom Matthias durch den Kopf geht, habe ich wieder mal was gebastelt.

In die obere Fläche schnitt ich ein Mulde, in die wird später das Grindal gegossen. Als Schwimmer habe ich ein kleines verschließbares Röhrchen eingesetzt.

Vor allem in Becken mit Bodengrund und Oberflächenfischen ist es wichtig das die Grindal nicht zum Boden kommen und sich verkriechen können.

Es funktioniert prima und wird von den Fischen sofort angenommen.
IMG_20201205_011130_336.jpg
IMG_20201205_001621_217.jpg
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von Armin_P »

AndreasHB hat geschrieben: 23 Nov 2020 07:54
Magst Du noch was zur Standzeit Deiner Grindalkulturen sagen?

Andreas
Kleiner Zwischenbericht - die Ansätze laufen alle noch, bin nach wie vor absolut von der für mich neuen Fütterungsmethode überzeugt.

Den groben Schaumstoff den ich noch rumliegen hatte habe ich mittlerweile durch einen mittleren ersetzt, da mir bei einem Ansatz doch noch eine winzig kleine Fliege reingekrabbelt ist. Nun ist es wohl dicht.
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von Armin_P »

Es laufen immer noch alle Ansätze
cu Armin
DKG 771
Armin_P

DKG-Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: 16 Jun 2014 21:25
Wohnort: Regensburg

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von Armin_P »

Man glaubt es nicht, aber es laufen echt noch alle Ansätze
cu Armin
DKG 771
themountain
Beiträge: 222
Registriert: 19 Jan 2013 03:16

Re: Zeigt her eure (Technik)-Tricks

Beitrag von themountain »

Meine auch...drei Jahre nun ;)
Antworten